10 Abnehmtipps fürs Wochenende – für Zuhause und beim Grillen

Immer wieder erreichen mich in letzter Zeit E-Mails mit der Frage nach Abnehmtipps. In denen heißt es: „Kerstin, warum nehme ich nicht ab? Mein Bauchfett will einfach nicht weg gehen! Was kann ich machen um abzunehmen? Am Wochenende kann ich mich so schwer an meine Diät halten!“ Da mir aktuell die Zeit fehlt jede E-Mail einzeln zu beantworten, möchte ich dir in diesem Beitrag zeigen, warum es sein kann, dass du nicht abnimmst.

Schritt für Schritt zeige ich dir meine besten Abnehmtipps. Das soll dir helfen, deinen persönlichen Lifestyle und deine Lebensart zu überdenken und evtl. einige Schritte zur Veränderung in Angriff zu nehmen.

Dafür ist der Artikel in die 3 wichtigsten Stolpersteine aufgeteilt, über die man beim Abnehmen fallen kann. Schritt für Schritt zeige ich dir, worauf die meisten beim Abnehmen nicht achten und sich anschließend wundern, dass sie nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Meine Abnehmtipps sollen dir helfen, deine persönlichen Ziele schneller zu erreichen. Dafür findest du unter den Tipps auch noch Videos, die ich bereits in der Vergangenheit gedreht habe. Hierzu zählen ein guter Ernährungsplan und weitere Tipps. Ich hoffe, dass ich dir so die schwierigsten Stolpersteine aus dem Weg räume.

Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen meines Artikels.

Alkohol verhindert das schnelle Abnehmen

Alkohol verhindert schnelles abnehmen

1. Alkoholische Getränke

Ein häufiger Grund, warum du nicht abnimmst, sind oftmals alkoholische Getränke. Egal ob Bier, Wein, Wodka, Whiskey oder Ouzo: Alkohol enthält in der Regel viele Kalorien und reduziert bzw. verzögert den Fettabbau. Denn 2 Bier an einem Abend ergeben in der Regel eine zusätzliche Kalorienzufuhr von 2000 Kalorien pro Woche.

Das sind knapp 8000 Kalorien im Monat und damit fast 4 Extra-Tage, an denen du deinen Tagesbedarf deckst. Um annährend die 8000 Kalorien wieder loszuwerden müsstest du theoretisch 8 Stunden lang schnell joggen. Nicht umsonst haben viele, die regelmäßig Alkohol konsumieren, überschüssige Fettreserven am Bauch.

Daher solltest du unbedingt die Finger vom Alkohol lassen wenn du bewusst und gezielt abnehmen möchtest. Wenn das nicht auf Anhieb funktioniert, versuche den Konsum etwas zu reduzieren. Vielleicht schaffst du es von 2 Gläsern am Abend auf 4 Gläser pro Woche umzusteigen.

Zudem ist Weinschorle etwas kalorienärmer als bspw. Bier. Auch Rotwein wäre eine Alternative. Aber besser ist, wenn du komplett verzichtest. Den Unterschied wirst du schnell spüren. Vertrau mir:)

2. Mahlzeiten auslassen und unregelmäßiges Essen

Von vielen Freundinnen kenne ich, dass sie das Mittagessen auslassen, um beim Grillend richtig reinschlingen zu können. Aber wenn wir unregelmäßig essen oder auch Mahlzeiten komplett auslassen, dann hat dies oftmals die Folge, dass wir Heißhungerattacken bekommen. Plötzlich überfällt einen diese Heißhungerattacke und wir essen dann viel mehr, als wir eigentlich bei einer normalen Mahlzeit zu uns genommen hätten.

Der Grund ist denkbar simpel: Unser Gehirn funktioniert nur richtig mit Glukose. Glukose bewirkt, dass wir klar und strukturiert im Alltag denken können und Entscheidungen zutreffen. Dadurch, dass wir auf eine Mahlzeit verzichten, unterzuckern wir häufig.

Wir verhindern dadurch, dass unser Gehirn den Appetit richtig regulieren kann. Die Folge ist, dass wir Heißhungerattacken bekommen die sich natürlich wiederum negativ auf unser Übergewicht auswirken. Daher solltest du fortan wirklich regelmäßig essen.

Salziges Essen

Salziges Essen regt den Appetit an

3. Salzige Knabbereien / Snacks

Vor allem salzige Erdnüsse, Salzstangen und Chips verleiten immer dazu weiter zu essen. Der Grund ist denkbar einfach. In den Snacks befindet sich häufig ein hoher Anteil an Natrium. Dieser verleitet uns sehr häufig dazu, immer weiter zu essen obwohl wir dies eigentlich gar nicht wünschen.

Am besten ist es wenn du die Snacks und die salzigen Knabbereien während deiner Abnehmphase einfach wegschmeißt. Denn die Versuchung ist einfach sehr groß, wenn sie einmal geöffnet auf dem Tisch stehen.

Mit der Zeit wird unser Verlangen automatisch etwas weniger.

Wenn du nicht darauf verzichten willst beim Fernsehen etwas zu essen, dann kannst du auch einfach auf rohe Gemüse-Sticks umsteigen. Das wird dir wesentlich schneller helfen die gewünschten Pfunde und Kilos zu verlieren.

4. Abnehmtipps: ungesundes Essen beim Feiern gehen am Wochenende

Insbesondere beim Feiern und auf Partys werfen viele ihre guten Vorsätze über Bord. Der Grund ist einfach: Wir wollen das Maximale aus dem Erlebnis herausholen und da darf auch ein leckeres Essen nicht fehlen. Aber insbesondere bei häufigem Konsum von Pizza, Chips, Curry-Wurst etc. ist der Körper sehr nachtragend.

Snacks die fettig sind meiden

Snacks die fettig sind – meiden

Das Problem liegt nämlich darin, dass in gesättigtem Fett oftmals Palmitinsäure enthalten ist. Palmitinsäure sorgt dafür, dass wir bis zu 3 Tage lang unser Hormon Leptin blockieren. Dieses ist für die Regulierung des Sättigungsgefühls zuständig und steuert den Stoffwechsel.

Dadurch essen wir auch noch nach dem Wochenende unregelmäßig und nicht so, wie es für das Abnehmen förderlich wäre. Wer ab und zu mal feiern geht, der wird nicht gleich zum Kilomonster, aber die Regelmäßigkeit ist häufig der ausschlaggebende Punkt.

Daher musst du versuchen, dich auch am Wochenende zu disziplinieren und gesund zu essen. Dein Bauchfett wird es dir danken und dein Körper auch.

5. Schnelles Essen

Leider essen viele Leute viel zu schnell. Wenn wir sehr schnell essen, dann spüren wir häufig unser Sättigungsgefühl nicht mehr, weil der Körper zu stark mit dem Schlingen, den Geschmacksrichtungen und dem Verdauen beschäftigt ist. Hinzu kommt noch die Gesellschaft von Freunden, welche dich vom Essen ablenkt.

Wenn du hingegen langsam isst, dann kannst du deinen Sättigungspunkt viel eher und besser spüren. Dadurch hört man bei weniger zu sich genommenen Nährstoffen früher auf zu essen. Das wirkt sich natürlich auch auf deinen Erfolg beim Abnehmen aus.

Konzentriere dich daher komplett auf deine Mahlzeit und esse bewusst. Das heißt, verzichte beim Essen auf Fernsehen, Youtube (es sei denn du schaust meinen Channel ;-)), Facebook, auf Magazine und auf dein Smartphone. Du wirst zusätzlich dadurch das Essen und die Geschmacksstoffe viel bewusster wahrnehmen und das Sättigungsgefühl stellt sich früher ein.

Probiere es mal aus, du hast dabei nichts zu verlieren.

6. Zu wenig Essen

Wenn wir zu wenig essen, dann denkt unser Körper häufig, dass es die nächste Zeit nichts mehr zu Essen gibt. Dadurch stellt sich der Körper auf ein Notfall-Programm ein. Dabei kann es dann dazu führen, dass der Körper die Energie aus den bereits vorhandenen Muskeln zieht. Die Folge ist, dass die Muskeln abgebaut werden. Das Problem hierbei liegt aber oftmals darin, dass unsere Muskeln Fett verbrennen. Wenn allerdings keine Muskeln mehr da sind, speichert unser Körper stärker für den Ernstfall ab und bildet ungewollte Fettreserven. Also genau das Gegenteil von dem, was wir uns eigentlich erhofft haben.

Ernähre dich daher lieber regelmäßig und gesund. Dadurch versorgst du deinen Körper mit der nötigen Energie ohne dabei Mangelerscheinungen auftreten zu lassen. In einem meiner nächsten Abnehmtipps erfährst du, dass es auch schädlich sein kann, wenn du Mahlzeiten auslässt oder unregelmäßig isst.

7. „Abends essen macht dick“

Abendessen

Abendessen – zu spät ist schlecht für die Fettverbrennung nachts

Eine oftmals verbreitete These lautet: „Abends essen macht dick.“ Dies ist aber nicht immer so. Es kommt sehr stark darauf an wann man isst. Wenn du abends noch kurz vor dem schlafen gehen isst, dann kann es tatsächlich sein, dass du zunimmst.

Wenn du darauf achtest, mindestens 3h vor dem zu Bett gehen mit dem Essen fertig zu sein, ist das perfekt. Die Folge ist, dass wir über Nacht von unseren Fettreserven zähren, da der Insulinspiegel tief ist.

8. Viele kleine Mahlzeiten anstatt wenige große

Wenn wir viele kleine Mahlzeiten zu uns nehmen, dann kann es schnell passieren, dass wir uns überschätzen und zu viel essen. Die Portionen werden häufig nicht richtig eingeschätzt und die Folge ist, dass wir einfach ungewollt zu viel essen.

Dadurch kann es passieren, dass wir aus den Snacks zwischen den Mahlzeiten auch schnell mal zwei Hauptmahlzeiten mehr machen. Auch gilt wieder: Lieber bewusst wenige große Hauptmahlzeiten genießen als viele kleine, aus denen später dann wiederum große Mahlzeiten werden. Dabei kann man sich auch ruhig mal 4 Stunden zwischen den Mahlzeiten Zeit nehmen. Dadurch geben wir dem Körper die Chance, die Mahlzeiten auch ausreichend zu verdauen.

Hier findest du ein Video aller Mahlzeiten eines Tages.

9. Gar keine Fette zu sich nehmen

fettig essen

Fettiges Essen ist schlecht?!

Auch dabei handelt es sich unter den Abnehmtipps um einen Mythos: Viele Personen denken, dass wenn sie, wenn sie gar keine Fette zu sich nehmen, schneller abnehmen. Fakt ist aber, dass viele Vitamine, die unser Körper benötigt, nur in Kombination mit Fetten richtig funktionieren. Hierzu zählen vor allem die Vitamine A, Vitamin D, Vitamin E und Vitamin K.

Nach wie vor sollten wir hier unbedingt auf die Reduzierung von Fetten achten. Allerdings ist es auch sehr wichtig, gute von schlechten Fetten zu trennen. Zu den guten Fetten gehören bspw. Olivenöl, Rapsöl, Nüsse und Avocado. Zu den schlechten und ungesunden Fetten zählen zum Beispiel Käse, Sahne, Wurst und Fleisch sowie Rahmbutter

10. Kohlenhydrate machen dick

Das ist richtig, sehr häufig machen Kohlenhydrate dick. Aber es kommt in den meisten Fällen darauf an, welche Kohlenhydrate man zu sich nimmt. Denn in der Regel ist es so, dass vor allem leere Kohlenhydrate uns dick machen. Hierzu zählen bspw. Süßigkeiten und Weißmehlprodukte.

Wenn wir allerdings Vollkornprodukte zu uns nehmen, dann nehmen wir in der Regel gute Kohlenhydrate zu uns. Hierzu zählen bspw. Vollkornbrot oder auch Müsli. Nicht zuletzt sind hier auch noch viele Ballaststoffe enthalten, die uns über einen längeren Zeitraum sättigen. Auch wird dadurch der Insulinspiegel aufrecht erhalten und uns überfällt nicht so schnell der Heißhunger, der uns wiederum zu einer unausgewogenen Ernährung verleitet.

Kohlenhydrate machen dick

Mein Fazit zu meinen Abnehmtipps

Alles in allem gibt es beim Abnehmen viele Fallstricke auf die man hereinfallen kann. Es geht nicht nur darum sich unter der Woche ‚im Griff‘ zu haben, sondern auch am Wochenende. Das fängt bei der unregelmäßigen Nahrungsaufnahme an und hört bei Lightprodukten auf. Wenn du dich ein wenig an meine Abnehmtipps hältst und einige davon konsequent umsetzt, dann kannst du in den meisten Fällen deinen gewünschten Zielen wesentlich schneller näher kommen. Meine Tipps werden dir helfen, auch wenn sie anfangs nach nicht so viel Spass aussehen. Aber du willst dein ZIEL erreichen! Und das sollte für dich Priorität haben. Du musst dabei auf die Gesellschaft mit Freunden nicht verzichten:) Ich hoffe jedenfalls, dass dir mein Artikel wirklich gefallen hat.

Wenn du eine Schritt für Schritt Anleitung brauchst, wie du schnell, gesund und effektiv abnehmen kannst, schau dir doch mein Bikini Shape Home Programm an!

Bis dahin, bleib fit,

Deine Kerstin

 

Grünes, veganes Curry